Overblog
Edit post Folge diesem Blog Administration + Create my blog

www.lomax-deckard.de

www.lomax-deckard.de

Musik, Kino, Kultur und Radiosendung musikabend 674.fm


Meine Stadt

Veröffentlicht von Alan Lomax Rick Deckard Blog auf 3. August 2009, 16:37pm

Kategorien: #Filme



Ich habe nicht viel erwartet von den Film und umso mehr konnte ich ihn geniessen. Mir sagte Will Eisner, der Schöpfer des zu Grunde liegenden Comics, bereits seit Schultagen etwas, aber ich habe mich nicht eingehender mit ihm beschäftigt, das habe ich anderen überlassen. Der Film wurde einhellig von der Kritik schlecht aufgenommen, was ich aber so keineswegs stehen lassen kann.

Er unterhält und zwar sehr gut. Der Film ist meines Erachtens atmosphärisch sehr gelungen und auch wenn die Bildsprache und Bildgestaltung seit 'Sin City' nicht neu ist, so ist sie aber trotzdem originell und sehr überzeugend. 'The Spirit' ist gerade in den vielen Sequenzen, in denen der Held seine Verbundenheit zur Stadt erklärt sehr düster und auch die Aufnahmen bei Tageslicht sind nicht gerade aufhellend. Von Anfang bis zum Ende werden die Bilder durch eine drückende Stimmung getragen und man verfolgt die Wege des 'Spirit' durch die Gassen, über die Dächer von Century City mit all seinen miesen Wegelagerern, Gangstern und Dieben. Visuell ist die Art wie das umgesetzt wird sehr beeindruckend.

'The Spirit' wird gespielt von Gabriel Macht, der mir nichts sagt und der den ganzen Film hindurch konsequent seine Augenpartie mit einer angenehm alten Maske umgibt. Er spielt seine Rolle als 'Guter und wachender Geist seiner Stadt' gut ist aber ersetzbar. Viel interessanter ist da sein Gegenspieler 'Octopus', der von Samuel L. Jackson verkörpert wird und welcher eine Glanzleistung des Trash hinlegt. Sein Spiel ist (gewolltes) Over Acting im besten Sidney Poitier'schen Sinne, streckenweise so grandios "schlecht", dass man lachen muss. Er wird begleitet von seiner Assistentin Scarlett 'Ich kann weder schauspielern noch singen, sondern profitiere nur von meinem Aussehen" Johannssen. Die grosse Liebe des Spirit mit dem Namen Sand Serif wird atemberaubend sexy porträtiert von Eva Mendes. 

Wer dem Kino optisch etwas "Neues" abgewinnen will, Comics liebt und Will Eisner schätzt, dem kann ich diesen Film sehr empfehlen. Gute und zeitgleich trashige Unterhaltung (wobei Trash hier wirklich als Kompliment zu verstehen ist) auf hohem Niveau. Zimmer ganz abdunkeln, Campari auf Eis und los geht's auf Verbrecherjagd ... .

Man achte besonders bei dem Film auf S.L. Jackson, der Mann ist einfach überragend und stiehlt allen die Show, auch dem Spirit. Ein im Vergleich zu allen anderen Helden, Superhelden, "menschlich" gebliebenem Retter.

Bildquelle: Copyright Lionsgate Pictures, Will Eisner 
 

Blogarchive

Soziale Netzwerke

Neueste Posts