Overblog
Edit post Folge diesem Blog Administration + Create my blog

www.lomax-deckard.de

www.lomax-deckard.de

Musik, Kino, Kultur und Radiosendung musikabend 674.fm


"Ich verstehe nichts von Musik. In meinem Fach ist das nicht nötig."

Veröffentlicht von Alan Lomax und Rick Deckard auf 12. März 2009, 20:30pm

Kategorien: #Populäre Musik


Ist natürlich nicht so. 
Aber jetzt wo Ihr angefangen habt zu lesen komme ich zum eigentlichen Thema: in meiner Jugend gab es eine Buchreihe die nannte sich 'Was ist Was?'. Da wurden sehr anschaulich Pyramiden und solche Dinger erklärt. Ich hatte alle Bände bis auf einen. Hinterher war man schlauer, gab altkluges von sich in der Schule und wurde postwendend in der Pause verdroschen.

Ich lese im Monat circa 5 Zeitschriften, bei den meisten aus Zeitmangel nur die Überschriften und wenn's hoch kommt die Inhaltsangabe, aber regelmäßig eine gute Musikzeitschrift. Da blättere ich dann zu den Rezensionen und informiere mich über die Neuzugänge im Musikwald. Ich versuche mich beim ersten Durchblättern an Hand der Überschriften zu orientieren und lese dann folgende Typisierungen, die ich in der Vergangenheit ignoriert habe, die mich aber langsam anfangen zu ärgern.
Hier einige Beispiele:

'Wall-of-Sound-PoP'
'White-Noise-Rock'n-Roll'
'Extrem-PoP'
'Neo-Euro-PoP'
'Rumpelrock'
'Stubenpop'
'Sicko-PoP'
'Indie-PoP-Rock-Prog'
Prog-Punk-Rock'

Und so weiter und so fort.

Gut, die Leserschaft soll beim Blättern mit einem Wort informiert werden, auf was Sie sich da einlässt. Aber ehrlich gesagt kann ich mir da absolut nichts darunter vorstellen und ich frage mich erstens ob es Sinn macht Musik so umschreiben zu wollen und zu müssen und zweitens was diese Worte überhaupt bedeuten?

Dass vielleicht Beschreibungen wie Jazz, PoP, Klassik noch einen Sinn machen und diese Klassifizierung noch Unterklassifizierungen hat wie Hardbop et ceterea macht vielleicht einen musikhistorischen Sinn, aber was bitte soll denn das da oben?

Oder um mal anders zu fragen: wenn Ihr Euch eine neue Langspielplatte, eine Compact Disc oder ein Dateiformat mit verlustbehafteter Audiodatenkompression lädt und Euch jemand fragt was denn das für Musik sei, was antwortet Ihr dann? Doch nicht wie da oben oder? Wenn ja, dann hänge ich doch ziemlich hinterher.

Ich fragte vor einigen Jahren Mr. Lomax als der sich auf einem Planeten mit mehreren Ringsystemen einige CD's gekauft hatte, was denn das für Musik sei und der antwortete auf alles mit dem immer gleichen Satz."Das ist PoP-Musik!" Anfangs war ich etwas irritiert, meine Magensäure sprudelte und Aggressionen sprühten, aber nachdem er mir erklärte warum er das so sah, machte das Sinn.

Will man mit solchen Bezeichnungen zu erkennen geben wie vielfältig die populäre Musik in Ihrer Erscheinungsform sein kann oder möchte man in Sachen Wortwahl und Erfindungsreichtum die Schulnote 1?

Für mich macht das absolut keinen Sinn. Man hat ja immer schon versucht die mit Musik empfundenen Assoziationen in Worte zu fassen was aber immer scheiterte, da sie im Vergleich zur Literatur und Malerei eine abstrakte Kunst ist! Hah! Da haben wir ja die Antwort! Die Mucke ist überhaupt nicht fassbar, also versucht man mit abstrusen Wortkombinationen Ihrer Herr zu werden.

"Ich hätte viele Dinge begriffen, hätte man mir sie nicht erklärt."
Stanislaw Jerzy Lec, (1909-1966), polnischer Schriftsteller

Trotzdem: kann mir jemand diese Begriffe erklären? Und ich schwöre, es gibt keine Keile!

Was ist was?

Guten Abend,

Euer,

Rick Deckard
 

Blogarchive

Soziale Netzwerke

Neueste Posts