Overblog
Edit post Folge diesem Blog Administration + Create my blog

www.lomax-deckard.de

www.lomax-deckard.de

Musik, Kino, Kultur und Radiosendung musikabend 674.fm


Curtis Stigers - Let's Go Out Tonight

Veröffentlicht von Alan Lomax Rick Deckard Blog auf 21. März 2012, 22:22pm

Kategorien: #Jazz

Stigers-III.jpg

Ein wunderbar entspanntes und schönes Album.

Curtis Stigers sitzt in einem spärlich möblierten Raum und blickt leicht skeptisch drein. Entweder weil er wie alle Männer genervt ist, weil sein Pendant bereits 2 Stunden für die Frisur braucht, oder aber er an vergangene Zeiten denkt. Letzteres ist eher wahr-scheinlich. In dem sonst dunkeln Raum voller brauner Töne sind die roten Rosen der einzige Blickfang.

War all die Mühe umsonst?

Lauschen wir den Songs. Der Blues ist allgegenwärtig, wenn auch nicht dominierend. Das Album ist eine gelungene Melange aus diversen musikalischen Stilen, als da wären der PoP, Country, ein Hauch Soul. Das Gerüst das alle diese Stile zusammenhält ist der Jazz. Aber der ist auch nur fragmentarisch, in kleinen Anleihen zu hören.

Der Opener 'Things Have Changed' (Bob Dylan) verströmt Bar Atmosphäre. Dunkle Beleuchtung. Irgendwo tanzt ein Paar in Gedanken versunken. Der Sänger erzählt uns eine Geschichte mit rauchiger Stimme, abgeklärt. Der Titel gibt auch die Vorgabe für das ganze Album an. Es sind die sehr späten Stunden des Abends und der beginnenden Nacht.

Es folgt der wunderbare Titel 'Everyone Loves Lovers' (David Poe). Eine zu Beginn leicht ironisch anmutende Beobachtung, die jedoch im weiteren in Ernsthaftigkeit verliert. Bläser unterstützen die Stimme, ein weiches Saxophon spielt. Curtis Stigers singt mit viel Verständnis, manchmal auch Weisheit in in der Stimme.

'Oh How It Rained' (Eddie Floyd - Steve Cropper) ist ein kleiner Fussstampfer mit nach vorne drängendem Gesang und dezenter Schwülstigkeit, gefolgt von 'Goodbye' (Steve Earle) mit gedämpfter Trompete. Interessant, wie nuanciert Stigers seine Stimme bei diesem letzten Song einsetzt. Man hat den Eindruck hier singt ein nicht alter, aber doch weiser Mann.

'Into Temptation' (Neil Finn) hat den Charakter einer PoP Ballade. Die Stimmung ist eine perfekt austarierte Balance zwischen Melancholie und Hoffnung. Elemente der PoP Musik geben dem Jazz freundschaftlich die Hand.

Stigers-II.jpg

Was folgt ist der beste Song des Albums: 'This Bitter Earth' (Clyde Otis). Eine Pedal Steel verströmt Country Stimmung. Eine unfassbar schöne Stimmung. Die Melodie ist sehr verführerisch. Dieser Song erinnert unfreiwillig an vergangene Zeiten, in denen Crooner Helden waren. Wo ist der Bourbon? Stigers singt mit einem fantastischen Timing und noch eher man sich die Frage stellt, wann denn die Trompete kommt ist sie auch schon da: erlösend und befreiend! Wunderschöner Song!

'Waltzing For Dreamers' (Richard Thompson): 3/4 Takt, Piano, wieder die gedämpfte Trompete. Der Song für einen Abschiedstanz nach durchzechter Nacht. 'Chances Are' (Hayes Caril) zeigt erneut wie subtil Stigers mit seiner Stimme manipuliert. Natürlich gibt der Text die Marschrichtung vor, aber Stigers betont den Realismus, oder anders, er schätzt seine Chancen realistisch ein, nicht fatalistisch. Tolle Nummer!

'You Are Not Alone' (Jeff Tweedy) läutet verhalten das Ende ein mit Saxophon und harmonisch-dezenten Bläsern.

'Let's Go Out Tonight' (Paul Gerard Buchanan) beendet die Nacht. Der Morgen hat definitiv begonnen, die Lichter gehen aus, die Stimme ist nicht müde, kündigt aber den Schlaf an. Eine sehr gefühlvolle Trompete unterstützt den Sänger, bis der Song ausklingt.

Nein, war sie nicht.

Wir sind nach 10 Songs reicher an Erkenntnis. Vornehmlich der, dass Curtis Stigers mit Style singen kann. Das muss man ihm lassen. Der Wandel des einstigen PoP Stars zum Jazz ist gelungen, wobei ich mit 'Jazz' etwas vorsichtig wäre. Vielleicht ist der Ausdruck, es klingt "jazzig" besser?

Die Auswahl an Songs ist sehr erlesen und Stigers' Interpretationen sind gekonnt und in seiner Darbietung nachvollziehbar.

Nichts verströmt Hektik. Alles ist gelassen. 45:03 min voller schöner Melodien, zurückhaltender Arrangements und Bedächtigkeit. Es spielen nie mehr Instrumente als nötig sind.

Von der Bar, den Hut tief ins Gesicht gezogen,

Rick Deckard

http://www.universal-music.de/curtis-stigers/videos/detail/video:269996/lets-go-out-tonight-dokumentation

Blogarchive

Soziale Netzwerke

Neueste Posts