Overblog
Edit post Folge diesem Blog Administration + Create my blog

www.lomax-deckard.de

www.lomax-deckard.de

Musik, Kino, Kultur und Radiosendung musikabend 674.fm


Alltag

Veröffentlicht von Alan Lomax Rick Deckard Blog auf 10. Juni 2009, 18:43pm

Kategorien: #Kommunikation

Heute nachmittag habe ich auf der Arbeit ein Stück Schwarzwälder Kirschtorte gegessen, welche mir freundlicherweise bereits am morgen angeboten wurde. Fast wäre ich nach Hause gefahren ohne diese zu essen bis ich einen Kollegen sah, der sich ein Stück aus dem Kühlschrank nahm ohne vorher zu fragen, was in 'Modern Times' im übrigen die Regel ist. Also genehmigte ich mir auch eins. Es war schon rein äusserlich eine Torte die mir, der ich ausgewiesener Tortenfan bin, nicht zusagte. Aber der Hunger und die Gier nagten am Magen, also wurde ich so weich wie die Sahne darauf. Ich kann mit diesem selbst gebackenem Mist nichts anfangen - Frauen aller Couleur versuchen hier aller beste Handwerkskunst nachzuahmen, was aber immer in die Hose geht. Lustlos wird da etwas kreiert wozu man Jahre an Ausbildung braucht. Irgendwelche Schattenmorellen aus dem Glas werden dazu gemanscht, ein Liter an Likör hineingetan und fertig ist der Klassiker aus dem Black Forrest. Furchtbar. Den Kollegen darauf angesprochen bekam ich aber eine gegenteilige Meinung. Aber der versteht sowieso nichts davon, zudem die Handlung opportunistisch geprägt war. Allerdings frage ich mich, warum ich das ganze Stück gegessen habe? Wahrscheinlich aus Respekt.

Auf dem Weg nach Hause habe ich die Gesichter hinter den Frontscheiben der Autos betrachtet. Man kann da Geschichten lesen.

Ich hielt an der Tankstelle meines Vertrauens. Vorher hatten mich 2 Autofahrer mit Ihrem defensiven Fahrstil in den Wahnsinn getrieben. An dieser Tankstelle wird man an der Kasse immer das Gleiche gefragt:

"Haben Sie eine Payback Karte?"

"Möchten Sie den XY Schoko Riegel? Wir haben 2 für einen Euro im Angebot!"

Eine Dame vor mir, die anscheinend dort Stammkundin ist, trat die Flucht nach vorne an: "Einmal die Nummer 3 ohne alles!" Scheinbar verstand die Kassiererin sofort und buchte ab. "Ohne alles?" Ich verstand schon wie sie das meinte, aber was bitte ist denn das für eine Sprache? Für einen kurzen Moment überlegte ich mir diese Taktik auch anzuwenden, aber da ich auch Sprach-Ästhet bin nahm ich lieber die Klassiker in Kauf, wobei ich innerlich etwas aggressiv wurde, denn hätte ich eine dieser Payback (von wegen) Karten oder Jappes auf einen Schoko Riegel, dann würde ich das schon sagen! Aber ich beruhigte mich wieder zahlte u.a. auch für eine dieser Musikzeitschriften in denen eh jeden Monat der gleiche Unsinn steht und fuhr weg.

Apropos: ich habe in den vergangenen Jahren bemerkt, wie gleichgültig und unfreundlich die Menschen geworden sind. Jedes mal wenn ich aus Rücksicht warte und den entgegenkommenden zuerst vorbei lasse, enge Strasse etc., dann schaue ich in das Auto, ob irgendeine Geste der Dankbarkeit kommt ..., Fehlanzeige. Anscheinend ist das Selbstverständlich geworden. Aber wahrscheinlich gehört das auch zum "guten Benehmen". 

Heute morgen kam die unweigerliche Fahrstuhl-Sequenz und ich hätte mich im nach hinein ohrfeigen können für einen persönlichen fauxpas: entgegen der sonstigen Gewohnheit, die Franzosen sind da übrigens anders und die Amerikaner auch, im Fahrstuhl meinen Mund zu halten wollte ich auf Biegen und Brechen eine Kommunikation mit einem hinzugestiegenen Mitfahrer beginnen, da ich ein 'Social Animal' bin und was tat ich? Unfassbar, aber ich konnte einem inneren Antrieb folgend nicht anders: ich sprach über das Wetter! Grauen überkam mich bereits bei der Erwähnung dieses Alltagsklassikers! "Was für ein Mistwetter, oder?" Prompt ging der andere Homo sapiens darauf ein und es entwickelte sich der bekannte Trash-Wetter Dialog. Hinterher kam ich mir zwar blöd vor weil ich meinen Prinzipien nicht gefolgt bin, aber mir ging es besser: ich hatte mich kurz mit einem Menschen unterhalten.

Jetzt aber folge ich einer weltberühmten Prämisse und schiebe ein Video rein und der Alltag geht 'raus. Ich werde mir jetzt einen Streifen über die Surfer ansehen: 'Step in to Liquid'. Allein dieses Bild da oben bringt mich schon wieder auf angenehme Gedanken. Ich glaube das ist das ultimative Gefühl von Freiheit und einer meiner Lebensträume. Vor ein paar Jahren bin ich mit diesen Typen, als ich Urlaub im Atlantik gemacht habe, mal 'just for fun' raus geschwommen um sie zu beobachten. Auf dem Rückweg sah ich zurück: eine "Riesenwelle" kam auf mich zu und ich versuchte wie ein Opa neben mir diese elegant zu nehmen, was dazu führte, dass ich vollends die Kontrolle verlor, von der Welle zu Boden gerissen wurde, Salzwasser schluckte, für Sekunden mein Leben an mir vorbei zog und ich als ich endlich festen Boden unter meinen Füssen spürte schneller als alle anderen wieder am Strand war, in der Hoffnung keiner hätte das gesehen. Respekt vor diesen Typen, wirklich. Später wurde dann auch mein Auto aufgebrochen, aber das ist eine andere Geschichte.

Ich freue mich, wenn mein Wecker morgen wieder klingelt und bis dahin geniesse ich den Schritt in die Flüssigkeit.

Aus Hawai (fern von jeglichem Alltag),

R.D.

Bildquelle: www.mission-to-hawai.ch und personell wellness.info



 

Blogarchive

Soziale Netzwerke

Neueste Posts