Overblog
Edit post Folge diesem Blog Administration + Create my blog

www.lomax-deckard.de

www.lomax-deckard.de

Musik, Kino, Kultur und Radiosendung musikabend 674.fm


The Hawaiians (Herrscher der Insel) - Henry Mancini

Veröffentlicht von Alan Lomax Rick Deckard Blog auf 18. März 2010, 14:29pm

Kategorien: #Orchestrale Musik

Hawaiians.jpg

Als das Label Intrada diese Musik von Mancini veröffentlichte habe ich unweigerlich die CD bestellt, weil ich unbedingt hören wollte wie jemand, der zwar durchaus auch dramatische Sujets routiniert bewerkstelligen konnte, einen solchen klassischen Abenteuerfilm angeht. Wie richtig in den Liner Notes vermerkt wurde waren diese Art Filme eher das Hoheitsgebiet von Bernstein, Jarre, Goldsmith oder North und die Wahl von Henry Mancini eher ungewöhnlich. Aber auch dieses Genre meistere er souverän, wenn man sich die Muße macht den kompletten Score zu hören.

Beim Titel-Thema musste ich trotzdem schmunzeln. Ein eingängiges und sehr melodisches Stück Musik, welches bereits in den ersten Takten bedingt durch die Percussions Assoziationen aufkommen lässt an 'Charade' von Stanley Donen und später im Verlauf des Scores auch an 'Hatari' von Howard Hawks. Es ist ein 3 Ton Motiv welches elegisch auskomponiert wird und das sagenhafte Talent dieses Komponisten für Melodien sofort erkennen lässt. Es klingt exotisch, ist heiter, beschwingt, rhythmisch und fast tanzbar. Man hat das Gefühl ein Song wurde hier orchestral vertont. Ein schönes aber vereinfachtes Arrangement, was fast ein wenig naiv klingt. Es versprüht klassische zuckrig-süsse Hollywood Romantik. Ohne die Bilder klingt die Musik wirklich, trotzdem sie so melodiös und eingängig ist, wie von einem Tanzorchester welches für Rentner an einem Sonntag Nachmittag ein heiteres Ständchen spielt. Sicherlich hat sie ihre Wirkung in Kombination mit den Bildern, aber für sich allein gestellt klingt es sehr "altbacken". 

Dem Thema des Filmes entsprechend verwebt Mancini hier sehr gekonnt und professionell Instrumente aus dem asiatischen Kulturkreis (Koto, Bass Koto, chinesische Flöte, das asiatische Cymbalom und die japanische Oboe) mit westlicher Symphonik. Das Ergebnis ist hörenswert, wenn auch befremdlich, da die Ohren solche Klänge eben nicht gewohnt sind. Er gibt allen diesen Instrumenten im gesamten Score auch genügend Raum und Freiheit für die Entfaltung und allein schon durch den Gebrauch dieser Instrumente fühlt man sich versetzt nach Südostasien. Es ist schon interessant wie sich ein Amerikaner in die musikalische Gedankenwelt eines Teils des asiatischen Raums einfühlen konnte. In den dramatischen, Action orientierten Cues kommen auch Bläser zum Einsatz und die Musik klingt trotz der fast 40 Jahre in diesen Passagen sehr modern. Insgesamt sind epische Ansätze eher kaum vorhanden oder in der Minderzahl, viele Cues sind "ruhig" und verströmen eine bedächtige Aura. 

Ein für Filmmusik interessierte empfehlenswertes Album, die v.a. ein Augenmerk auf Manicini's musikalische Karriere legen und sein Werk ausser dem bekannten 'Moon River' und 'Pink Panther Theme' kennen lernen wollen. Die CD bietet sowohl das Original Album von United Artists als auch auf der 2. CD den kompletten Motion Picture Score mit mehr als 30 min zusätzlichem Material, welches trotz Mono sehr klar, raumgreifend, voluminös und sauber klingt. Das Booklet ist wie immer informativ und lässt keine Wünsche offen.

link zu der grafisch sehr schön gestalteten und informativen Homepage des Komponisten mit einzelnen Hörbeispielen, Videos und anderen Informationen. Lohnt sich!

Den Film selbst kenne ich nicht. Er wurde 1970 von Tom Gries gedreht mit Tina Chen und Geraldine Chaplin in weiteren Rollen und basiert auf dem Roman 'Hawaii' von James Michener.

Rick Deckard 

Blogarchive

Soziale Netzwerke

Neueste Posts