Overblog
Edit post Folge diesem Blog Administration + Create my blog

www.lomax-deckard.de

www.lomax-deckard.de

Musik, Kino, Kultur und Radiosendung musikabend 674.fm


Antwort 1: Se7en Revisited - Ein Dialog zum Film von David Fincher

Veröffentlicht von Alan Lomax Rick Deckard Blog auf 3. Oktober 2010, 10:52am

Kategorien: #Filme

2001_seven_001.jpg

Alter Knabe (Deckard)!

Eine schöne Idee! Ich wünschte wir hätte vergangene Diskussion auch so ausgetragen. In erster Linie wegen der Archivierung der Ideen! Wie ich weiß, haben Sie ja sicherlich alte Emaildiskussion gespeichert und fein-säuberlich in zahlreichen Ordner abgelegt. Vielleicht gibt es ja einmal die Möglichkeit unter Alan Lomax / Rick Deckard Classics diese Dialoge zu veröffentlichen. Wahrscheinlich aber ist das aus Gründen der Peinlichkeit aber gar nicht möglich? Eine Annahme! Aber sehen wir mal in zahlreichen Jahren, wie wir das hier so finden! Auch dann gibt es sicherlich unterschiedliche Sichtweisen. Nicht nur bei den Aussagen des jeweiligen anderen, sondern auch bei sich selbst. Aber diese Erfahrung machen wir ja, bereits bei blog-Einträgen die vielleicht nur einige Monate zurückliegen.

Womit wir auch direkt bei Se7en und der von Ihnen gewählten Sequenz sind. Zuerst schreiben Sie, dass die Sequenz eine Diskussion zwischen Alt und Jung ist. Leider ist Tatsache in dem Film so, dass Mills und Summerset unterschiedlich alt sind. Denn ich glaube, dass es hier um eine grundlegende Lebenssichtweise geht, die nicht unbedingt aufgrund einer Altersdifferenz ausgetragen werden muss. Schlingel, also wer hier Parallelen zu echten Menschen, im wirklichen Leben sieht 

Überhaupt wird es schwierig (persönlich), wenn man sich an diese Sequenz heranwagt, weil sie eben so wahrhaftig ist. Wenn man nun Summerset unterstellt, dass er den Glauben an die Menschheit verloren hat, so suggeriert er ja gleichzeitig, dass er eine ähnliche Gedankenwelten wie John Doe hat. In einer Diskussion über den Film, würde man sich automatisch für die blaue oder die rote Pille entscheiden müssen. Also für Summerset=analytisch, schwierige moralische Haltung oder für Mills=impulsiv, schwierige bürgerliche Haltung. Ich habe bewusst "schwierige" davor geschrieben, um direkt klarzustellen, dass beide Haltungen zu extrem und wenig Platz für eine neue Denkweise lassen!

Letztendlich ist das ja auch der Grund, warum beide Charaktere scheitern und uns Fincher diese Aufgabe gibt! Nämlich darüber nachzudenken, ob es immer nur ein schwarz oder ein weiß gibt. Ob man eine strikte bürgerliche Lebensweise oder eine strikte hedonistische Lebensweise haben muss oder es moralisch ab einem gewissen Punkt nur die extreme Sichtweise sein kann.

Richtig also, dass Summerset offensichtlich abgeklärt ist und die Apathie der Menschen sieht und dies aus seiner Jahrzehnte langen Berufs- und Lebenserfahrung betrachtet.

Falsch aus meiner Sicht, dass sich Summersets Sichtweise zum Schluss als richtig rausstellt. Für das Ende des Films ja, für den eindeutigen Bezug darauf, dass die Menschheit ICH-Bezogen reagiert ja, aber das Summerset aufgrund seiner Haltung "recht" behält und seine Lebenshaltung deswegen die weniger fragwürdige, als die von Mills ist, würde ich verneinen.  

Erinnern Sie sich nur an die Bar-Anschluß-Sequenzen. Summerset ist alleine in seiner Wohnung zu sehen, zerstört sein Metronom und wirft sein Messer an die Wand (ich glaube es war eine Dartscheibe) und ist alleine! Niemand der ihn bestätigt oder hinterfragt. 

Mills hingegen kehrt zu seiner Frau zurück und sucht den Dialog, die Nähe zu einem anderen Menschen. Wird bestätigt von seiner Frau, aber nicht hinterfragt!

Wenn man so darüber nachdenkt ist doch vielleicht das was Fincher erreichen will. Nämlich nicht nur eine Sichtweise anzunehmen, sondern zu versuchen, dass Beste aus beiden zu vereinen! 

Deckard, ich weiß dass Sie so eine Haltung vielleicht als zu liberal, vielleicht auch als Meinungslos bezeichnen werden! Aber und jetzt wird es persönlich! ...ICH kann mich weder mit Summerset, noch mit Mills identifizieren. Beide Charaktere reflektieren mit ihrer Sichtweise zu wenig und agieren zu wenig intelligent. Personen einer anderen Berufsgattung hätten vielleicht anders gehandelt.

Ich bin gespannt auf Ihre Meinung. Wird der durchschnittliche Zuschauer ehr mit Summerset oder ehr mit Mills sympathisieren? Und wenn ja, haben Sie einen Tendenz?

Zum Schluss zurück zum Film: Mir fällt gerade der Hitchcock-Film nicht ein, wo eine moralisch fragwürdige Person Selbstmord verübt. Bevor er den Revolver an seinen Schädel setzt, hält er den Auslöser in Richtung Publikum. Der Zuschauer entscheidet, ob er abdrückt oder nicht. (Notorius???)...egal, Summerset zielt doch auch seinen Dolch auf das Publikum. Man kann also sich also entscheiden ob man getroffen werden wird oder nicht. Denn schliesslich ist man in dem Moment alleine. Summerset wird es nicht schaffen, alle Zuschauer im Saal mit einem Messer zu treffen....

Blogarchive

Soziale Netzwerke

Neueste Posts