Overblog
Edit post Folge diesem Blog Administration + Create my blog

www.lomax-deckard.de

www.lomax-deckard.de

Musik, Kino, Kultur und Radiosendung musikabend 674.fm


4 x 2 Wahl

Veröffentlicht von Alan Lomax auf 12. Januar 2009, 10:57am

Kategorien: #Filme


Am Wochenende das große DVD-Paket aus der Videothek mitgenommen. Vier Filme zum Preis von Dreien.

 

Folgende Eindrücke:

 

Rescue Dawn

Regie: Werner Herzog

 

Der Film handelt von einem deutsch-amerikanischen Soldaten der in den Sümpfen von Laos kurz vor dem Vietnamkrieg mit seinem Bomber abstürzt. Er versucht dann unter größter Lebensgefahr zu fliehen.

 

Hauptdarsteller Christian Bale ist mindestens ebenso schlecht, wie dieser unnötige Film, denn wir nach 35 Minuten abgeschaltet haben.

 

Cassandra’s Dream

Regie: Woody Allen

 

Der Film handelt von den beiden englischen Brüdern Ian Terry. Beide haben finanzielle Probleme. Gut, dass sie ein unmoralisches Angebot von Ihrem Onkel Harry bekommen.

 

Ewan Mc Gregor und Collin Farrell spielen fantastisch. Farrell spielt sich unter Allen sogar in einen Rausch. Seine Mimik und sein gebrochener Gestus sind einfach nur witzig. Der Film versucht sich an einem klassischen Hitchcock-Stoff. Scheitert allerdings, obwohl er trotzdem unterhaltsam ist. Vilmos Zsigmond schafft einige sehr gelungene Fotografien und ich kann den Film –trotz Mittelmäßigkeit- weiterempfehlen.

 

Brügge sehen…und sterben!

Regie: Martin McDonagh

 

Ausgerechnet in Brügge sollen sich die beiden Killer Ray und Ken verstecken, nachdem sie versehentlich ein Kind getötet haben.

 

Schon wieder Farrell. Wieder lustig und sehr gut gespielt. Farrell ist somit der Gewinner des Wochenendes.

 

Der Film ist völlig absurd. und sprunghaft. Von tief traurig bis ultrabrutal, von komisch bis albern. Der ernsthafte moralische Hintergrund der Geschichte verwirrt leider und ist nicht notwendig. Zum Schluss verliert der Streifen auch seinen Sinn. Trotzdem sehenswert und endlich mal wieder ein Film in dem eine Stadt die Hauptrolle spielt.

 

Abgedreht

Regie: Michael Gondry

 

Jack Black und Mos Def passen auf die Videothek von Herrn Fletcher auf. Jack Black löscht alle Videotapes. Daraufhin entsteht die Idee, alle Filme neu zu drehen. Ein unerwarteter Riesenerfolg stellt sich ein. Zum Schluss verfilmen sie das fiktive Leben von Fats Waller, der in dem Laden geboren sein soll.

 

Ich frage mich, wie Michael Gondry diese Geschichte bei seinem Filmstudio vorgetragen hat und auch noch ein Budget von 20 Millionen Dollar bekommen hat!

 

Zum Glück hat er es geschafft. Der Film ist zwar blödsinnig, hat aber eine Seele und ein Herz. Michael Gondry hat eine Zukunft. Mit Block Party und Dave Chappelle hat er bereits gezeigt, wie sein Universum aussieht. Ich freue mich drauf wie es weitergeht und habe ihn verstanden.

Blogarchive

Soziale Netzwerke

Neueste Posts