Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog

www.lomax-deckard.de

www.lomax-deckard.de

Musik, Kino, Kultur, Radio


Elbow`s - My Sad Captains

Veröffentlicht von Alan Lomax Rick Deckard Blog auf 4. Juli 2014, 10:07am

Kategorien: #Populäre Musik

Herr Lomax, was ist denn nun schon wieder los! Werden Sie nun kleinteilig und berichten nur noch über einzelne Songs oder gibt es einen speziellen Grund über My Sad Captains zu berichten?

Was für ein erstaunlicher Song! Lieblingslieder hat jeder, gibt es viele! Setzt man sich aber am Ende eines nerdigen Plattensammlerlebens hin und stellt die vielleicht 30 besten Lieder aller Zeiten zusammen, wird es verdammt eng.

Sicher da gibt es den Song der ersten Liebe, der richtigen Liebe, der gewonnen Weltmeisterschaft, der großen Depression und dieses unvergessliche Lied, als man damals mit einem Hühnerlaster durch die Savanne gefahren ist und mit mongolischen Kokshändlern Bier getrunken hat.

Und dann gibt es diese Songs, die einen dazu bringen, über sich nachzudenken, die etwas auslösen, ein Leben verändern können und ein Soundtrack der aktuellen Lebensverfassung sind?

Wie auch immer, dieser scheinbar traurige Song löst etwas in mir aus, was gefühlstechnisch nur ein Popsong schaffen kann. Vielleicht ist so ein Song auch der Grund, warum ich immer noch auf der Suche bin. Denn ist diese erst abgeschlossen, muss ich meine Liste erstellen. Und dafür sollten noch ein Jahrzehnte übrig bleiben!

Warum eigentlich Elbow?

Gerne würde ich einen Fan zitieren, von dem ich vor ein paar Tagen, irgendwo, folgendes gelesen habe:

I don't know why, but when I listen to Elbow
First time: It's okay, nothing special
Second time: Wow, I missed that brilliant part
Third time: What a brilliant song
Fourth time: I can't live without this

Um was handelt es sich bei dem Lied eigentlich, Herr Lomax?

Nun, Herr Lomax (interviewt sich selbst), Lied ist ja schon mal famos untertrieben! Wie immer sind Interpretationen bei Popsongs subjektiv. Aber natürlich gibt es auch immer eine Verbindung zwischen Künstler und Song. Sehe ich den Sänger Guy Garvey denke ich auch an Pubs, an Drinks und an englische, sowie schottische und irische Traditionen! Es würde zu komplex! Auf jeden Fall denke ich an die guten Zeiten, als man sich noch Nachmittags ein Bier bestellte und vor 23:00 Uhr nicht mehr aus dem Laden rauskam.

“I expect to pass through life but once. If therefore, there be any kindness I can show, or any good thing I can do to any fellow being, let me do it now, and not defer or neglect it, as I shall not pass this way again.”

Mhhphhh, etwas langweilig, oder? Einer der schönsten Songs Ihres Lebens und es geht wieder mal "nur" um die Trinkerei?

Es ist doch immer das gleiche! Keiner hört einem im Detail zu! Haben Sie das letzte Zitat gelesen? Das stammt von William Penn. Einem ziemlich erstaunlichen englischem Quäker aus dem 16. Jahrhundert!

Sitzt man so bierseelig zusammen sagt man ja auch gerne einmal

we only come this way but once 

Garvey hat die Zeile aufgenommen und versinnbildlicht und mit seinen Männern eine traurige, aber doch hoffnungsvolle Hymne auf das Leben, welches einmalig ist, geschrieben! Man könnte auch Carpe Diem rufen, aber das tun andere.

Erinnert Euch also an Eure besten Tage, an die lustigsten Zeiten und das was wirklich wichtig war. Vielleicht bleiben mehr Augenblicke als Songs übrig! Zu wünschen wäre es jedem Menschen.

Beste Textzeile?

Was für eine unnötige Frage!

Another sunrise with my sad captains
​With who I choose to lose my mind
​And if it's all we only come this way but once
​What a perfect waste of time

Natürlich!

Gibt es eine Halbwertszeit bei dem Song?

Blödsinn! Es gibt ehr eine Verdopplungszeit. In der Biologie sagt man -glaube ich- Generationszeit! Damit ist alles gesagt!

Ich danke für das Interview, Herr Lomax!

Alan Lomax

 

Kommentiere diesen Post

Blogarchive

Soziale Netzwerke

Neueste Posts